Marktkapelle

Eberndorf-Kühnsdorf

Nächste Termine

Keine Termine

Suche

Kalender

September 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1

Login

Chronik der Marktkapelle Eberndorf-Kühnsdorf

Die Marktkapelle Eberndorf-Kühnsdorf wurde am 07. August 1951 als Werkskapelle Leitgeb gegründet, wobei sich spontan 35 Mitarbeiter zur bläserischen Mitwirkung bereit erklärten. Im darauffolgenden Jahr erhielt die Werkskapelle die erste Uniform und wirkte im Jahr 1952 bei der Markterhebung der Gemeinde Eberndorf mit.
Die Werkskapelle beteiligte sich mit ausgezeichnetem Erfolg an verschiedenen Wertungsspielen der Oberstufe und eilte von Erfolg zu Erfolg. Die Wirtschaftskrise traf auch die Firma Leitgeb und somit auch die Werkskapelle. Der Weiterbestand war in großer Gefahr. Nur durch Einsatz und Idealismus konnte das Schiff wieder zum Fahren gebracht werden und Erfolge stellten sich wieder ein.
Im Zuge der notwendigen betrieblichen Firmenumstrukturierung erfolgte im Jahre 1999 auch die Namensänderung von Werkskapelle Leitgeb auf Marktkapelle Eberndorf-Kühnsdorf.
Zum 50-jährigen Jubiläum wurde der Verein mit grosszügiger Unterstützung der Gemeinde, dem Land und vor allem der Bevölkerung mit einer neuen Tracht eingekleidet.

Die Kapelle befindet sich seit August 2004 unter der musikalischen Leitung von Kapellmeister Christian Neuwersch, Musiker der Militärmusik Kärnten.

Von 1991 – 2001 wurde die Kapelle organisatorisch von Obmann Gerhard Taupe geführt.
Die Funktion des Obmanns übernahm Wolfgang Skoff von 2002-2005, Ing. Christian Polaschek von 2005 – 2008 und Christian Robatsch von 2008 – 2009.

Mit der Auszeichnung bei der letzten Marschwertung und dem sehr gutem Ergebnis bei den letzten Konzertwertungen in der Kunststufe ist die Kapelle wieder dort angelangt, wo sie in den 60iger Jahren schon einmal gewesen ist.

Mit der Jahreshauptversammlung 2009 übernahm Roland Lobnig die Funktion des Obmannes.

Seit der Jahreshauptversammlung am 1. Mai 2012 sind erstmals 3 Obmänner im Amt. Christoph Santer, Wolfgang Skoff und Gerhard Taupe leiten seitdem zu gleichen Teilen den Verein.